Das Juramassiv hat noch eine intakte Natur. Wir sind stolz darauf, sie Ihnen zu zeigen, aber im Gegenzug bitten wir Sie, der Umwelt nicht zu schaden und sie zu achten. Keine Sorge, es ist ganz einfach, Sie müssen nur ein paar Regeln und Verhaltensweisen einhalten:

– Abfall: Das ist für die meisten von uns selbstverständlich, aber lieber schreiben wir es nochmal auf: Abfall gehört in eine Mülltonne. Nach dem Imbiss ist es doch einfach, die wenigen Verpackungen und Bananenschalen wieder einzupacken und sie im nächsten Dorf in einen Mülleimer zu entsorgen …

– Blumen: Wir wissen alle, dass Blumen sehr schön sind, aber außerhalb ihrer vertrauten Umgebung sind sie es sehr viel weniger! Einmal abgepflückt verwelken sie so schnell, dass Sie keine Zeit haben, sie zu genießen. Also seien Sie so schlau: einen Fotoapparat und jede Blume bleibt Ihr Souvenir, sogar wenn die Reise vorbei ist.

– Tierwelt: sie trägt auch zur Schönheit und Vielfalt unserer Berge bei. Leider ist sie sehr anfällig gegenüber Störungen und deshalb sogar vom Aussterben bedroht. Um dem entgegenzuwirken, sind mehrere Bereiche strikten Regeln unterzogen: der Naturpark Haute-Chaîne, die Ruhezonen und geschützten Biotope. All diese Gebiete sind auf den Wanderwegen ausgeschildert. Wir bitten Sie also, die Vorschriften dieser Schutzgebiete zu respektieren, um die Artenvielfalt, die zum Reichtum des Juramassivs gehört, zu erhalten.

Für weitere Informationen: http://www.rnn-hautechainedujura.fr/   http://groupe-tetras-jura.org/     http://www.parc-haut-jura.fr/

– Landwirtschaft: Auch wenn die Herden vom Montbéliard zur heimischen Viehzucht gehören, so sind es doch Tiere, die sich wie Sie gerne auf den Weg machen, um unbekannte Gebiete zu entdecken… Um zu verhindern, dass der Bauer oder Schäfer seine Tiere suchen muss, denken Sie daran, die Gatter hinter sich zu schließen!