Die Grandes Traversées du Jura bieten eine Auswahl von 6 verschiedenen Wanderarten auf 6 verschiedenen Wanderrouten im Juragebirge an.

In den Dörfern entlang der Routen bieten die Unterkünfte den Wanderern immer Ruhe und Gastfreundschaft.

Die GTJ zu Fuß folgt ausgeschilderten, gepflegten Wanderwegen in unberührter, wilder Natur. Etappen von ca. 20 Kilometern werden empfohlen, um ein entspanntes Abenteuer im Jura zu erleben.

Die Mountainbike-Strecken der GTJ können manchmal technisch anspruchsvoll oder einfacher sein, damit sie von jedermann bewältigt werden können. Sollte die Route zu schwer werden, wird eine leichtere Umgehungsstrecke angeboten, um die Schwierigkeit zu umgehen.

Für die GTJ mit dem Fahrrad fahren wir auf Landstraßen des Juras. Es gibt sportlich anspruchsvolle Routen mit gut hundert Kilometern am Tag oder eher touristische, die dem Radwanderer die Möglichkeit bieten, den Reichtum des Kulturerbes des Juras zu entdecken.

Bei den Ausritten mit dem Pferd hat der Reiter Zeit, die Landschaft von oben aus dem Sattel zu bewundern. Ungefähr 30 Kilometer pro Tag lassen Zeit für ein Picknick oder ein Bad in einem See. Es ist die einzige der GTJ-Routen, die bis in das Weinbaugebiet führt. Für diese Route haben wir Unterkünfte, die auf Reiter und Pferde spezialisiert sind, ausgesucht.

Auf präparierten und ausgeschilderten Loipen bietet die GTJ Skilanglauf an. Nach der winterlichen, vom rauen Klima geprägten Wanderung im Jura, nach einem ganzen Tag im Schnee wird man dann in der Unterkunft mit einer Fondue jurassienne oder einem überbackenen Mont-d’Or belohnt.

Etappenwandern mit Schneeschuhen ist die Krönung der Naturlandschaft: Die Natur ist noch in ihrem Urzustand: es gibt keine präparierten Routen, keine angelegten Wege. Sie hinterlassen im pulverigen Neuschnee als erste(r) Ihre Spuren und Ihr einziger Wegweiser sind Schneeleitstäbe.